Q & A

18 September 2014

Guten Tag meine Lieben! Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder dazu entschieden ein Q&A für euch zu schreiben. Zu Deutsch nebenbei das Frage-Antwort Spielchen. Explizit zum Fragen aufzurufen habe ich dieses Mal dezent übersprungen und habe einen Blick in meine überfüllte Ask-Inbox geworfen die reichlich Fragen bietet, die es sich lohnt hier ausführlich zu thematisieren. Nicht lang schnacken, los geht's! :)


>Wie lange brauchst du für Posts?
Gute Frage und umso schwerer zu beantworten. Es gibt nämlich die und die Posts. Für deinen mache ich vergleichsweise ein, zwei Fotos und schreibe das was mir spontan einfällt ohne über jeden Satz zehn Mal nachzudenken. Dabei kommt dann meistens so dieses Alltagsgerede raus. Gelegentlich putz ich mich für euch aber etwas raus, denk mir ein konkretes Thema aus, dreh beim Schreiben jedes Wort zehn Mal um und fange gefühlte tausend Mal neu an. Letzteres kann dann auch glatt mal einen ganzen Tag brauchen. Ansonsten im Schnitt so um die zwei Stunden. :)

>Lieblingsblog?
Hach ja, auch wenn ich mich schon seit drei Jahren -mir fällt grade ein, ich habe meinen 3-jähriges Blogjubiläum verpasst, huuups- in der Bloggerszene sehen lasse, muss ich zugeben, dass ich vergleichsweise echt zurückhaltend beim Blog Lesen bin. Ich habe zwar den ein oder anderen Blog wo ich hin und wieder mal vorbeischaue aber auch das eher selten. Soll es dann aber mal die volle Ladung sein, greif ich gerne auf ganze Blogsammlungen zurück. Ein Paradebeispiel: twoforfashion inklusive 'teetharejade' und co. :) 

>Wie siehts denn aus mit deinem Führerschein?
Schwierige Angelegenheit dieser Lappen. Wäre das Teil nicht so teuer, säße ich vermutlich schon längst im Auto und würde quer durch die Welt düsen. Naja gut, leichte Zweifel plagen mich immernoch ob ich es irgendwann mal schaffen werde Kupplung, Schalten und co. zu koordinieren, aber Sorge Nummer eins ist momentan eigentlich der finanzielle Aspekt, der wohl erst nach meinem 18. Geburtstag gelöst werden wird. Aber hey, bleibe ich halt noch eine Weile die einzige in meinem Alter ohne Führerschein... :D

>Hast du Geschenkideen für einen 18. Geburtstag? 
Die 18. Geburtstage trudeln bei mir auch so langsam ein und ich finde es echt schwer was zum 18. zu finden, was dem auch gerecht wird und kein simpler H&M-Gutschein ist. Einfacher gestaltet sich das ganze wenn man sich mit ein paar Leuten zusammenschließt und in etwas größeres investiert. Einem Freund habe ich vor einer Weile beispielsweise mit ein paar Leuten einen Bungee-Jumping Gutschein von MyDays geschenkt, was man glaube ich so schnell nicht mehr vergisst! :) 


>Wie machst und bearbeitest du deine Instagram-Bilder?
Seitdem ich eine glücklichere Besitzerin eines iPhones bin, benutze ich selbiges Gerät zum Fotos schießen. Schwer zu erklären wie, aber am besten für gutes Licht sorgen und die Hinterkamera verwenden für gute Qualität. In Sachen Bearbeitung schwöre ich sowohl auf die VSCO-Cam die bestimmt jeder von euch kennt und praktischerweise nichts kostet als auch seit kurzem auf Afterlight. Letztere kostet ein paar Cent im Appstore, ist es aber vollstens Wert! :)

Gut, gut, das waren erstmal wieder einige Fragen. Ich hoffe euch gefällt diese Art von Posts! 

GOT SOME BRUSHES

16 September 2014


Oh yes, neue Pinsel durften einziehen! Und mal ganz abgesehen von dem eigentlich Sinn dieser hübschen Schminkhelfer, wie schön sind diese Teile bitte?! Klingt voll nach schlechter Werbung hier, aber alles wahr, hehe. Aber bei dieser ganzen Schwärmerei sollte ich mal für einen kleinen Augenblick zurück zum Wesentlichen kommen und vorne anfangen.
Zoeva begleitet mich schon seit langem in Form des Bamboo-Pinselsets durch meine tägliche Schminkprozedur, was damals eines der ersten Schminkprodukte war die ich mir von meinem eigenen Geld zugelegt habe nachdem ich immer das Schminkkästchen meiner Mutter und Schwester reichlich geplündert hatte. Huuuups. :D Wie dem auch sei, seit kurzem bin ich nun also dank einer unheimlich lieben Zusammenarbeit mit Zoeva im Besitz dieses hübschen Pinselsets. Nebenbei, es ist das "Golden Luxury Set" und erstrahlt demnach in einem wunderschönen Roségold. :) Hach ja, ihr merkt ich bin angetan. Gelegentlich erwische ich mich beim morgendlichen Schminken beim Zeit vergeuden in Form von einer kurzen Gesichtsmassage mit diesen sooo weichen Borsten. Wäre aber ja auch eine Schande sich das entgehen zu lassen, höhö. Solltet ihr an ein paar mehr Fakten interessiert sein, schaut mal auf der Website vorbei. :)


CAUSE THE ENERGY NEVER DIES

14 September 2014


Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch! Eine kleine Spätsommer Ruhe hat diesen Blog letztlich geprägt, aber keine Sorge, ich komme wieder bzw bin eigentlich schon wieder da, YAY. In den letzten drei Wochen ist vergleichsweise viel passiert: eine wirklich, wirklich coole Woche in Wien auf Studienfahrt, dann wieder zuhause und knapp eine Woche ab auf die Couch mit Mittelohrentzündung und co. und schon bin ich auch wieder mitten im Schulalltag oder eher Schulstress angelangt. Ich bin so, so, so froh dass es mein letztes Jahr ist! An alle die diese Laufbahn noch etwas länger bestreiten müssen, mein Beileid Freunde. :D Ich habe die letzten Jahre auch echt garnicht so schlimm in Erinnerung, aber jetzt wo man das Ziel vor den Augen hat, ist es umso schlimmer. 

Aber hey, the energy never dies. So schön besingt es zumindest The Script in ihrem neuen Album -was eine tolle Überleitung. Also, als kleinen Hinweis zwischen den Zeilen: hört es euch an, ich liebe diese Band! :)
Und wo wir schon bei den Verlinkungen sind... Meine wundervolle Freundin, Paula, hat vor einiger Zeit einen Blog gestartet und nachdem ich auf ask schon fleißig darüber ausgefragt wurde, dachte ich mir, verlinke ich ihn euch. Ich sag euch, fabelhafte Sonntagslektüre! :) Bei den Texten werde ich glatt neidisch. Here we go!

Gut, gut. Für einen spontanen Sonntagstratsch muss das erstmal reichen. Ich hoffe, ihr habt eine schöne Woche und genießt den Sonntag noch ein wenig. Macht's gut!

INTERIOR & CO

20 August 2014


Ich liebe alles, was schön ist und schön macht. So besagt es zumindest meine Beschreibung über mich auf meinem Blog. Das, was schön macht ist schätze ich mit den Modeposts und co. schon ordentlich abgedeckt, fehlt ja nur noch der andere Part, nämlich die Dinge die ohnehin schon schön sind! :)

So kommen wir also zu einem meiner Lieblingsthemen überhaupt, Interiordesgin! Des öfteren verschlinge ich förmlich meine Wohnmagazine, sei es on- und offline. Tumblr, Klatschheftchen inklusive Designtipps oder Onlinemagazine... I love it! 
Ich muss sagen, an meinem eigenen Zuhause, das mehr einem deutschen Durchnittshaus gleicht, das auch schon seine Jährchen hier steht, habe ich mich langsam etwas satt gesehen. Vor kurzem hatte ich aber mal wieder die Ehre die hübschen Häuschen meiner Verwandten zu besuchen. Und ich denke, viele verstehen, was ich meine, wenn ich sage, dass sie alle in einem perfekten Tumblr-Haus leben! Minimalitisch, skandinavisch inspiriert und die perfekte Kombination aus alt und neu - eben wie auf all diesen inspirierenden Tumblr-Bildern. Ich bin nebenbei auch wieder voll auf dem Tripp mein Zimmer umzugestalten, mal sehen was das so gibt. 

Aber gut, abgesehen von der reinen Inspiration oben und ein paar passenden Zeilen, möchte ich euch aber noch etwas anderes ans Herz legen. Ich finde, Tumblr ist das eine. Tolle Bilder einfach zum durchschauen. Was ich aber, vor allem wenn ich mal einen Nachmittags rein garnichts vor habe, noch besser finde, ist wenn der visuelle Part noch durch ein paar tolle Zeilen ergänzt wird, seien es Tipps in schriftlicher Form, Interviews, whatever -Magazine eben. Ein wirklich schönes, das auch gleich noch den Onlineshop dran hängen hat, habe ich vor einiger Zeit entdeckt und bin seit dem wirklich angetan von all den liebevoll gestalteten Beiträgen. Diese Seite trägt nebenbei den Namen 'Urbanara', kennen sicherlich viele von euch, und umfasst beispielsweise Tipps für Wohnzimmergestaltung  oder Tipps und Tricks zum Dekorieren in allen Farben und Formen. 

Hui, da habe ich ja nun doch einen ganzen Text geschrieben, war garnicht so lang geplant. Aber gut, ich hoffe, ihr hattet beim Spaß beim Lesen und falls ihr noch andere tolle Seiten kennt und ein genau so großer Interiordesign-Fan seid wie ich, dann ab in die Kommentare. :)

I N S T A G R A M - D I A R Y

18 August 2014

Hallo meine Lieben. Die Ferien neigen sich immer mehr dem Ende zu und übermorgen heißt es schon wieder back to school! Was würde sich also besser für einen kleinen Rückblick eignen, als dieser Anlass. Demnach dachte ich mir, ich zeige euch bunt gemischt und nicht ganz chronologisch einige der Fotos, die ich während meiner 6-wöchigen Ferien mit euch auf meinem Instagram geteilt habe. (@mariekewws) 


(1) Smileeeee (2) New in: meine jetzt schon heiß und innig geliebte MichaelKors-like Uhr by RiverIsland (3) Spiegelfoto bei Amercia Today in Nimwegen (4) Latenight Dinner nach "The fault of the stars"-lange nicht so einen schönen Film gesehen! Leute, schaut ihn euch auf Englisch an! (5) in love with Amsterdam (6) das wäre dann wohl ich.. (7) mit meiner Mama ab nach Nimwegen und holländisches Softeis mit Discodip genießen (8) Schnipp, schnapp Haare ab!


(1) Am See mit der wunderbaren Paula, kommt mir vor, als wäre es schon eine Ewigkeit her (2) am holländischen Strand bei strahlendem Sonnenschein (3) Curly-hair day (4) Leuchtturm in Egmond aan Zee (5) Guess who it is (6) 1-Jahr-Jubiläum mit meinem Freund und gutem Essen im Cafébarcelona in Bremen genießen (7) getting tanned (8) schon so lange her, aber doch nicht zu vergessen, Weeeeeeltmeister!!

Hach ja, wenn ich die Bilder mir alle nochmal anschaue, merk ich erstmal wie lange die Ferien schon dran sind. Unglaublich wie lange her mir zum Beispiel der Weltmeistertitel schon vorkommt! Aber naja, ich habe die Ferien auf jeden Fall in vollen Zügen genossen. Wenn ihr mehr Bilder sehen wollt, dann folgt mir gerne auf Instagram. Und ich würde mich darüber freuen, wenn ihr mir kommentiert was so eure liebsten Instagram-accounts sind, ich liebe es nämlich neue zu entdecken! :) 

P O R T R A I T - G U I D E

15 August 2014

Auch wenn Fashion-,Beauty- und Lifestyle-Themen meinen  Blog mittlerweile etwas aufmischen, angefangen hat alles mit Portraits. Seit ich vor drei Jahren meinen großen Wunsch einer Kamera erfüllt habe, findet man mich nur selten ohne Kamera. Da ich Bildern von Blumen, Landschaften und co. aber meist nur wenig abgewinnen kann, seht ihr auf meinem Blog Portraits im Überfluss! :) Oft eben auch Selbstportraits, weil mir die Models fehlen und ich es unfassbar praktisch finde, alles selbst in der Hand zu haben und kontrollieren zu können. Ich weiß, was meine Schokoladenseite ist, wie ich es für mich vorteilhaft finde vor der Kamera zu stehen und was für ein Bild ich gerne erzielen möchte. 

Und über die ganze Weile in der ich mich mit Portraitfotografie beschäftigt habe, sind mir einige wertvolle Dinge in den Sinn gekommen, die einem langweiligen Foto mal schnell professionelle Züge verleihen können. Teilweise mögen die ein oder anderen von euch denken, dass diese Hinweise recht offensichtlich sind, aber für einen blutigen Anfänger finde ich sie definitiv nützlich. Wenn ihr also interessiert seid an ein paar Tipps dann schnappt euch eine Tasse Tee, hört ein wenig schöne Musik, die hier zum Beispiel und los geht's! :)


DAS LICHT

Fangen wir an mit einer der wichtigsten Kriterien, dem Licht. Die Wahl des Licht ist ausschlaggebend für die gesamte Bildkomposition. Offensichtlich spielt das nicht nur bei Portraits sondern bei jedem Foto eine Rolle. Grundsätzlich gibt es -sprechend von natürlich gewähltem Licht- zwei Optionen: entweder Licht, das frontal auf die Person bzw. Objekt fällt oder Gegenlicht. Ich habe euch mal drei Beispiele aufgenommen: Bei den oberen beiden Fotos sitze ich frontal zum Fenster hingerichtet, bei den mittleren seitlich und bei den unteren mit dem Rücken zum Fenster. Wie ihr seht, ein riesiger Unterschied! :)
Aber natürlich kann man auch technisch nachhelfen. Ich habe mir vor einiger Zeit eine Softbox zugelegt, da es vor allem im Winter mal schnell schwer werden kann, schönes Licht einzufangen. Benutzen tu ich sie aber tatsächlich nur, wenn es wirklich dunkel wird. Glücklicherweise bin ich gesegnet mit großen Fenstern und Mittag- und Abendsonne in meinem Zimmer sodass ich sie so gut wie nie benötige. 
Ein anderer entscheidender Faktor ist das gewählte Objektiv, mit besonderem Fokus auf die Blendenzahl. Ich benutze fast ausschließlich mein geliebtes 50mm 1.8 Objektiv, was eine sehr weit geöffnete Blende ermöglicht und viel Licht aufnimmt. Merkt euch, je kleiner die Blendenzahl, desto größer die Blende und desto heller wird das Licht. 

DIE SCHÄRFE

Das eben genannte Objektiv ermöglicht nicht nur hübsches Licht sondern eine offene Blende erlaubt euch auch Spiel mit der Schärfe. Je offener nämlich die Blende, desto geringer ist der Bereich der scharfgestellt wird. Wie ihr oben also seht, verschwimmen Objekte im Hintergrund oder eben wie rechts im Vordergrund.  
Ein netter Nebeneffekt von dieser Schärfe bzw Unschärfe im Hintergrund ist der sogenannte Bokeh-Effekt. Installiert ihr im Hintergrund eures gewählten Bildausschnittes beispielsweise eine Lichterkette und lasst diese verschwimmen, entstehen wirklich schöne Kreise wie hier.

DER HINTERGRUND

Scrollt ihr durch meinen Blog seht ihr auf fast jedem Foto einen anderen Hintergrund. Gehen wir also mal meine Lieblinge durch. Numero 1 ist der klassische weiße Hintergrund. Früher hatte ich zum Glück noch eine weiße Wand dazu, nachdem ich aber mein Zimmer umgestellt habe, musste ich mir eine kleine Trickserei einfallen lassen. Gesagt, getan: Schnappt euch eine große, große Pappe -meine war die alte von meiner Bettverpackung- und bepinselt sie weiß oder hellgrau wie ich. Zum Fotografieren stelle ich sie dann auf einen Stuhl mit Hanteln davor, sodass sie nicht nach vorne kippt. 
Numero zwei ist meine Holzwand. Ich weiß, sowas ist nicht all zu leicht zu besorgen, wenn man nicht gleich eine ganze Wand aus Holz in seinem Zimmer hat, aber ein dünnes Holzbrett funktioniert auch. 
Das dritte Beispiel ist stellvertretend für alle Fotos mit einem nicht ganz so bewusst gewähltem Hintergrund. Grade durch die Unschärfe im Hintergrund verschwimmen die zufällig gewählten Objekte im Hintergrund oft zu einem farbenfrohen ganzen. Gut, bei diesem Hintergrund nicht unbedingt farbenfroh, aber ihr wisst, was ich meine. :)

IHR SELBST

Ich schätze recht offensichtlich, aber oft wird vergessen, dass ein schwarzes simples Top einen anderen Effekt erzielt als ein buntes Blümchenkleid. Ihr könnt mit Accessoires spielen, Mustern, Farben, Makeup, was immer euch grade in den Sinn kommt. Garnicht mal so umentscheidend ist natürlich auch die gewählte Pose. Ich versuche mich auf Fotos nicht zu sehr zu verrenken, gelegentlich darf es aber auch mal mehr sein als ein bloßes Grinsen in die Kamera! :)

DIE BEARBEITUNG

Gut, die Bilder sind im Kasten, und jetzt?! Ich finde, auch wenn Photoshop und co heutzutage vor allem vorurteilsbedingt mit Unnatürlichkeit und Fake assoziiert haben, kann man mit genau diesen Programmen -Photoshop, Gimp, Picasa...- fern von Manipulation aus rohen Diamanten wunderschöne Bilder zaubern. 
Stellvertretend habe ich dafür oben das klassische Schwarz-Weiß Bild ausgesucht. Das ist vermutlich das Tool mit dem ihr am schnellsten den größten Effekt erzielen könnt. Ein weiser Herr sagte mal: "When you photograph people in color, you photograph their clothes. But when you photograph people in Black and white, you photograph their souls!" Ganz so radikal würde ich es zwar nicht beschreiben, aber wie ihr seht, kann die Farbwahl große Veränderungen erzielen. 
Ich persönlich bearbeite nebenbei mit Photoshop CS6. Angefangen habe ich mit Gimp, was in Relation zum Preis (kostenfrei) wirklich großartige Dienste leistet. Photoshop lohnt sich meiner Meinung nach erst, wenn ihr das volle Potential solcher kostenfreier Programme ausgeschöpft habt.  

Sooo, ein paar Tipps und einige Fotos weiter, hoffe ich, dass der Post euch geholfen hat und ihr beim Lesen nicht eingeschlafen seid! Ich würde mich aufgrunddessen, dass es wirklich sehr viel Zeit in Anspruch genommen hat, diesen Post zu schreiben,  unheimlich über Feedback von euch in den Kommentaren freuen! :) Macht's gut meine Lieben 

Black and white

13 August 2014


Heute gibt es eine Schippe Kontrastprogramm zu den vorhergehenden, doch recht bunten Posts. Ich habe nämlich mal wieder tief in meine Trickkiste gegriffen und die Bilder in schwarz und weiß erstrahlen lassen. Keine all zu große Kunst, aber neben den ganzen farbenfrohen Bildern eine willkommene Alternative. :)

Soviel zu den Bildern, kommen wir zum Off Topic Part, hehe. :) Meine Ferien sind fast vorüber, was ich schon des öfteren erwähnt habe, aber umso tragischer ist es, dass jetzt, wo ich wieder zuhause bin, das Feriengefühl erst richtig bei mir eingesetzt hat. Schade also, dass mir nur noch sechs Tage bleiben das vollstens auszunutzen. Ein guter Anfang diesbezüglich wird morgen gemacht, ich fahr mit der lieben Alicia nämlich nach Holland um mich dem unheimlich gehypten Film 'The fault in our stars' zu stellen. In Holland nebenbei um vor den deutschen Synchronstimmen zu flüchten.  Ich weiß, ich weiß wir sind etwas spät dran und der Hype ist schon bald vergessen, aber dadurch wird der Film ja nicht schlechter. :)
Ansonsten bin ich derzeit voller Tatendrang mein Zimmer zu gestalten und blättere fleißig alle möglichen Interior Magazine durch. Vielleicht stelle ich in den nächsten Tagen mal eine Art Interior Inspirationssammlung zusammen. Was haltet ihr davon? :) Oh und der Scrapbookingkram kommt auch noch. Hach ja, große Pläne, jetzt gehts erstmal in die Badewanne, ich habe mir nämlich grade ein Wellnesprogramm in den Kopf gesetzt. Auf geht's!